Es Schartl hat gruafn!

Schönes Wetter war prognostiziert, somit Ski eingepackt und ab Richtung Hungerburg. Von dort aus mit der Bahn hinauf aufs Hafelekar und dann mit den Skiern den Götheweg Richtung Osten.

Anschließend hieß es nicht auffellen, sondern erst einmal ABFAHRT! So eine Tour mag ich natürlich gern 🙂

Nach einer kurzen, aber tollen Abfahrt auf der Nordseite der Nordkette mussten dann doch die Fell auf die Ski und es ging gemütlich Richtung Mandlscharte.

Windig war es, aber das tat der guten Stimmung keinen Abbruch. Perfektes Wetter und Schnee soweit das Auge reicht. So stellt man sich „die perfekte Tour“ vor.

Der letzte Hang hinauf zur Mandlscharte wird dann noch ein wenig steiler und ist gespickt mit vielen Spitzkehren. Die Technik sollte man hier beherrschen, ansonsten wird es ein anstrengender „Hatsch“ auf den letzten Metern 😉

Oben angekommen wird man sofort von einem atemberaubenden Ausblick begrüßt. Der Blick auf die Rumer Spitz und hinunter auf Innsbruck ist einfach einzigartig. Ich denke mehr Worte sind hier nicht nötig 🙂

Da der Blasius stark wütete packten wir ein und stürzten uns gleich in die gut 1300hm lange Abfahrt mit super Blick hinunter ins Inntal. Die Schneebedingungen waren nicht perfekt, aber ganz ehrlich, wen interessierts?

Unten angekommen querten wir zur Arzler alm wo wir uns den verdienten Radler gönnten. Anschließend noch durch den Wald zurück zur Hungerburg.

Geile Tour mit wenigen Aufstiegsmetern, dafür viel Abfahrt und einzigartiger Ausblick. Ein muss für jeden der die Berge liebt!

 

– Luggi 🙂